JUBILÄUM

Fakten über "Master of Puppets" von Metallica

Dieses Album ist nicht nur ein absoluter Klassiker unter den Metallica-Fans, sondern markierte auch der Durchbruch für die Band und stellt ein Meilenstein in der Geschichte des Thrash Metals dar: "Master of Puppets"! Drummer Lars Ulrich erklärt sich das so: “Wir machten Sachen, die eine Menge anderer Heavy Metal-Bands noch nie berührt hatten. Einer der Gründe, warum wir das alles tun konnten ist, dass wir hundertprozentige Freiheit von unserem Management und unserer Plattenfirma hatten. Wir haben der Industrie gezeigt, dass man Acht-Minuten-Songs schreiben [...] kann und keine große aufgeblasene Angelegenheit daraus machen muss.

Das dritte Studioalbum der Band aus Kalifornien erschien 1986 und war das letzte Album mit Cliff Burton am Bass. Noch im selben Jahr ist er bei einem tragischen Unfall im Alter von nur 24 Jahren ums Leben gekommen. Spannende Fakten rund um das Album, seine Produktion und die Hintergründe findet ihr hier:

Harte Fakten

"Master of Puppets"

Veröffentlichung: 3. März 1986

Genre: Thrash Metal

Besetzung:  

  • Gesang, Rhythmusgitarre: James Hetfield
     
  • Lead-Gitarre: Kirk Hammet
     
  • Bass: Cliff Burton
     
  • Drums: Lars Ulrich

Angeberwissen:

  • "Master of Puppets" wurde zwischen dem 3. September und dem 27. Dezember 1985 aufgenommen. Nur bei ihren ersten beiden Alben waren Metallica noch schneller, denn dort dauerten die Aufnahmen nur einen Monat. 
     
  • Wie der Vorgänger “Ride the Lightning” wurde auch “Master of Puppets” in Kopenhagen, der Heimat von Drummer Lars Ulrich aufgenommen. Als Produzent saß erneut Flemming Rasmussen an den Reglern und hat den Songs den entscheidenden Schliff gegeben.
     
  • Als optimale Vorbereitung auf die Aufnahmen haben Kirk Hammett und Lars Ulrich nochmal extra Musikunterricht genommen: Während Hammett bei Joe Satriani in die Lehre ging, hat Ulrich während der Aufnahmen Schlagzeugunterricht bei Flemming Runsdorf genommen, Drummer der dänischen Band Artillery.
     
  • Beim Song "Master of Puppets" spielt James Hetfield erstmals die Leadgitarre – und zwar im melodischen Solo in der Mitte des Songs. Später übernahm er auch bei “Nothing Else Matters”, “The Outlaw Torn” oder den Coverversionen von “Turn the Page” und “Whiskey In the Jar” ein Solo, aber in aller Regel hat er diese seinem Kollegen Hammett überlassen.
     
  • Laut setlist.fm haben Metallica den Titeltrack "Master of Puppets" mittlerweile knapp 1700 mal live gespielt, was ihn zum meistgespielten Song der Band macht.
  • Das vorherrschende Thema des Albums sind Menschen, die nicht mehr Herr ihrer eigenen Handlungen sind, sondern von einem „Meister“ gesteuert werden – dem Puppenspieler (Master of Puppets). Das Albumcover zeigt diese Vorstellung in Form von Grabkreuzen: Sie hängen alle an Fäden, die nach oben in die Hände des Puppenspielers führen. In "Battery" geht es konkret um das Thema Wut (der Song wird aber auch oft als indirektes Tribut an den “Old Waldorf Club” in San Francisco gesehen, der in der Battery Street steht), "Master of Puppets" thematisiert die Abhängigkeit von Drogen, "Welcome Home (Sanitarium)" Geisteskrankheiten und "Leper Messiah" beschäftigt sich mit der Abhängigkeit von Religionen.

  • Trotz der offensichtlichen Anti-Drogen-Botschaft in “Master of Puppets” hat das “Parents Music Resource Center” PMRC (verantwortlich für das berühmte “Parental Advisory - Explicit Content”-Label) den Song kritisch unter die Lupe genommen. James Hetfield hat dazu eine klare Meinung: “Aus irgendeinem Grund setzten sie “Master of Puppets” auf ihre Liste, sie sagten, es würde Kinder zu Drogen verleiten oder so ähnlich. Aber sie können alles finden, was sie wollen”, sagte er dem Magazin Guitar Player.
  • Der ebenfalls in San Francisco ansässige Rock’n’Roll-Künstler Pushead sollte für das Album eine Karikatur der Band als Bildteil entwerfen. Da Hetfield ihm allerdings eine falsche Nummer des Managements weitergegeben hatte und die Band sich anschließend für die Aufnahmen auf den Weg nach Dänemark gemacht hat, konnte er keinen Kontakt mehr aufnehmen. Danach war es dann schon zu spät, um noch an der Albumhülle zu arbeiten. Immerhin hat Pushead schließlich zwei Artworks für die kommende Tour entworfen.

  • Für das Album-Cover haben sich Metallica von der “Taken by Force”-Platte der Scorpions inspirieren lassen, bei der ebenfalls ein Friedhof mit Grabkreuzen zu sehen ist. Aber auch musikalisch haben die Scorpions - besonders auf Kirk Hammett - nachhaltigen Einfluss gehabt.
     
  • Das originale Platten-Artwork wurde 2008 für 28.000 Dollar versteigert. 
  • Die auf das Album folgende Welttournee dauerte insgesamt knapp ein Jahr. Sie begann am 27.03.1986 in Wichita, endete am 13.02.1987 und umfasste 142 Konzerte.
     
  • Kirk Hammet bestätigte einmal, dass Metallica gegen Ende der Tour daran dachten, Lars Ulrich zu feuern.
     
  • Unterbrochen und überschattet wurde die Tour allerdings durch den tragischen Tod des Bassisten Cliff Burton. Am 27.09.1986 kam es in Schweden auf dem Weg von Stockholm nach Kopenhagen zu einem Unfall mit dem Tourbus. Hierbei wurde Burton aus dem Fenster geschleudert und unter dem Bus begraben. In der Nähe der Unfallstelle steht seit 2006 ein Gedenkstein für den Bassisten, der von Fans errichtet wurde.
     
  • Als Andenken an Burton hat sich James Hetfield die Noten des mittleren Bass-Parts von "Orion" zusammen mit Burtons Initialen CLB (Clifford Lee Burton) auf seinem linken Arm tätowieren lassen.
     
  • Metallica hatten ursprünglich einen Song namens "Only" für das "Master of Puppets"-Demo aufgenommen. Der Song wurde jedoch geteilt und schaffte es in Form von zwei Songs auf das Album: "Welcome Home (Sanitarium)" und "Orion".
  •  Am 23. März 2016 wurde "Master of Puppets" in die „National Recording Registry“ aufgenommen (amerikanisches „Weltkulturmusikerbe“). Metallica sind die erste Metal-Band, die in das Register aufgenommen wurde. 
     
  • Die höchste Chartposition, die "Master of Puppets" erreichte, war Platz 7 in Finnland. Es war das einzige Land, in dem sich Metallica mit ihrem Album in den Top 10 platzieren konnten. In ihrer Heimat schafften sie es nur auf Rang 29, in Deutschland immerhin auf Platz 12.
     
  • David Bowie inspirierte Metallica zum Titel des Songs "Leper Messiah". Ex-Bandmitglied Dave Mustaine behauptet hingegen, dass "Leper Messiah" auf dem von ihm geschriebenen Song "The Hills Ran Red" beruht.
  • Während des Songwritings haben die Bandmitglieder oft Musik von Kate Bush, The Police oder Simon & Garfunkel gehört, was sie sie zu den ruhigeren Parts in ihren Songs inspirierte.
     
  • Das Gelächter, das man am Ende des Songs "Master of Puppets" hört, stammt tatsächlich von den Bandmitgliedern.
     
  • Anthrax haben 1987 für ihren Song "I’m the Man" ein Sample des Wortes “MAS-TER” aus "Master of Puppets" verwendet
Metallica mit Seek & Destroy

Metallica

Metallica

hier bekommt Ihr wirklich alles von Metallica!


Es läuft:
Metallica mit Seek & Destroy